Wir sind auch auf

CLUB-INFO:

Nächste Veranstaltung ...

GESTALTUNGSABEND

DIENSTAG

4. Juli 2017

19:00 Uhr



Bild: (c) Chris Schlicht


in unserem Clublokal

Innsbruck, Rossaugasse 10

ANFAHRTSPLAN



und


16. Juli 2017

14:00 Uhr

Grillfeier mit unseren Südtiroler Bonsaifreunden

Tiroler Gartentage - Blühende Träume - Iglu

Der Bonsai Club Tirol war heuer wieder bei den Tiroler Gartentagen in Igls vertreten.


Wie immer war das Interesse der Besucher sehr groß

Danke an die Mitglieder, die den Club an diesem Wochenende dort vertreten haben!


WOLFGANG PUTZ - Tag des offenen Bonsaigartens

"Tag des offenen Bonsaigartens"

am Samstag, 25. Juni 2016
in Alberndorf




bei Wolfgang Putz  (Albernder) im oberösterreichischen Mühlviertel


Bonsai-Sammlung und Yamadoris aus den Alpen

Beistellpflanzen: Zwerg-Hosta, Rhodohypoxis, japanische Pyrrosia-Farne & vieles mehr...

Jungtalent Stefan Steiniger aus Niederösterreich wird einen Yamadori erstgestalten

viele verschiedenen Ginkgo-Sorten und andere Gehölz-Raritäten

Funkien- /Hosta-) Sammlung mit mehr als 500 Sorten

neues Kaktee-Gewächshaus mit vielen Astrophytum-Kreuzungen aus Japan u. Thailand

Infos & Anfahrtsweg: Wolf.putz@aon.at

Zeit des K & K

Kaiserlich – Königlich?

Über 100 Jahre in die Vergangenheit gereist?
Der Geruch nach Habsburger?
Eine Begegnung mit Kaiser Franz Joseph I ?
Nein –
weit gefehlt!
Kusamono – Kokedama!
Noch viel älter!
Riecht unten erdig und oben meist blumig
und die Begegnung damit berührt, fasziniert und
(ver-)bindet…


Fritz und Ute aus Salzburg haben einen ganzen Tag mit uns verbracht, um uns diese
Kunst zu lehren bzw. wieder in Erinnerung zu rufen. 
Mit viel Einsatz, Freude am Tun und Humor haben sie uns einen ganz besonderen
Samstag bereitet!
Kusamono und Kokedama schauen vielleicht einfach aus, dennoch Bedarf es viel an
Wissen und Gefühl für Pflanzen, Ästhetik und Keramik.
Vieles ist möglich und Gegensätzliches zieht sich an!
Die Kombination von hochwachsenden und kleinbleibenden, filigranen und üppigen
Pflanzen, von langen schmalen und breiten rundlichen Blättern, von bunten Blüten und 
zarten Früchten erzeugt Spannung und Harmonie zugleich.
Damit aber noch nicht genug, denn jedes „Gras-Ding“ (sprich Kusamono) möchte
auch sein passendes Zuhause. Und hier stellt sich die nächste Herausforderung an 
unser Auge und Fingerspitzengefühl: Schale, Platte, Stein oder Holz?
Flach oder mit Rand, rund oder quadratisch, glasiert oder natur?
… oder vielleicht doch eine Mooskugel (also Kokedama)?
Die Möglichkeiten scheinen grenzenlos zu sein und dennoch zielt alles nur auf 
das Eine ab:
Ein Stück Garten in der Hand halten zu können,
Erinnerungen zu wecken
und so einfach und unscheinbar wie möglich zu bleiben.
Liebe Ute und lieber Fritz, nochmals ein dickes Danke für die schönen und interessanten
Stunden mit euch!
Ach ja….
.. und wenn’s dem Franzl nicht gefallen hätte – die Sissi wäre sicherlich begeistert 

gewesen :-)

Hier ein Link zu den Bildern, die Mike während der Veranstaltung gemacht hat


Vortrag von ROLAND SCHATZER über Shohin

Danke an ROLAND SCHATZER für seinen interessanten Vortrag über Shohin.

Roland brachte uns 2 Präsentationen mit und erklärte uns anhand von seinen Bäumen die wichtigsten Techniken und Schritte zur Bearbeitung und Pflege von Shohin.
Wer sich näher dafür interessiert, der kann alles darüber in seinem neuen Buch lesen (siehe nächsten Post)








Bonsai Shohin Passion

Das Buch ist fertig....


Bonsai Shohin Passion

Wie entwickle ich einen Shohin?

Welche Techniken wende ich an?

Was beachte ich alles?


Praktische Tipps mit 1.200 Foto

Baumartenführer mit Entwicklungen
Für Einsteiger und Fortgeschrittene
Es gibt viele Bücher über Bonsai, über
verschiedene Techniken, Bonsai zu gestalten

und zu verändern. Wer jedoch ein Buch
sucht, das sich mit Showhin beschäftigt, wird
nur fündig, wenn er Japanisch versteht.
"BONSAI SHOHIN PASSION" des Südtiroler
Bonsai-Experten Roland Schätzer schließt
diese Lücke und bietet auf über 370 Seiten
unzählige Ratschläge sowohl für Neueinsteiger
als auch für erfahrene Bonsaianer
Anhand von über 1.200 Bildern wird aufgezeigt
wie Showhin entwickelt und verfeinert
werden können. Ein Wissen, das es dem Leser
ermöglicht, eigenständig zu experimentieren
und somit erfolgreich seinen „eigenen“
Shohin zu gestalten.


ISBN 979-12-200-0307-0


Das Buch ist nun erhältlich!!

Bitte Bestellungen direkt an mich unter


Vielen Dank!
Euer Roland Schatzer

Grillen im Pfitschertal – ein besondrer Tag in Südtirol


Dieses Jahr waren unsere Südtiroler Freunde die Gastgeber eines besonderen Tages.

Vom Treffpunkt in Sterzing ging es in das hinterste Ende des Pfitschertals. 
Start unserer Wanderunge war der dortige, hoch gelegene  Parkplatz. 
Georg war unser Guide und schon nach wenigen Metern gab es die ersten Blumen und Pflanzen zum Bestaunen.
Wir mussten einfach verweilen, betrachten und staunen.
Das Ziel, möglichst weit in Richtung Pfitscherjoch zu kommen, war nicht mehr wichtig. Die Natur und Georg haben uns sofort in den Bann gezogen. Aller Stress war plötzlich verflogen und wir hatten alle Zeit, um jedes Blumerl  zu genießen und so manches Pflanzerl zu bestaunen.
Es gab immer wieder eine Besonderheit, die dem wachsamen Auge unseres Naturführers nicht entging. So fanden wir (besser gesagt - Georg) auf einem kleinen Fleckerl schon 4 verschiedene Orchideenarten.
Ohne Georg wären wir an diesen Besonderheiten/Schönheiten vorbeigelaufen, nur das Ziel Pfitscherjoch vor Augen.
Es war ein Hochgenuss mit  Georg, einen kleinen Teil dieses schönen Tals erwandern zu können.
Es gab nie eine Frage, auf die Georg nicht eine Antwort wusste und wir waren von ihm, seinem Wissen, seinem Umgang mit der Natur, seinem Verständnis für die Natur und seiner Art uns zu fesseln beeindruckt.
Wir stiegen bis zu einer sehr alten Lärche auf. Auch hier ließ uns Georg verweilen, bewundern und vor allem fachsimpeln. Was kann man von diesem Baum lernen? Was sehen wir an diesem Baum? etc.
Stunden hätte man bei der Lärche verbringen können, aber unsere Mägen meldeten sich und so ging es verhältnismäßig schnell wieder zum Parkplatz.
Im Konvoi ging es ins Tal, wo wir uns nach der Wanderung bei einem Glaserl Wein, einem Hugo‘chen, einem Bierchen und vor allem bei allerlei kulinarischen Leckereien erholen konnten.
Herbert zaubert wieder Gaumenfreuden am laufenden Band. Jeder Fisch ein Hochgenuss, das Gemüse unbeschreiblich, die Grill-Soße eine Sensation (Geheimrezept! ;) – das man in keinem seiner Kochbücher findet)und die Kuchen ein Wahnsinn. Alle Geschmacksnerven waren in Hochstimmung! 
Danke auch an die Mitorganisatoren (Helmut, Oskar und Roland und alle Andere). Sie  waren immer überall und haben uns alle sehr verwöhnt und super betreut.
Es war ein geselliger, lustiger und bereichernder Nachmittag. Erfahrungen wurden ausgetauscht, lustige Geschichten erzählt, gelacht, und einfach genossen.
Wir durften auch in kleinen Gruppen die Mineraliensammlung des „Gastgebers“ bewundern. Wir hätten nie gedacht, dass es in der unmittelbaren Umgebung solche „Schätze“ zu finden gibt.
Wie immer ging die Zeit viel schnell vorüber und wir mussten wieder die Heimreise antreten. 
Zu schade, dass so nette Tage so schnell vergehen.
Nun sind wir wirklich gefordert, unsere Südtiroler Freunde nächstes Jahr zu verwöhnen – aber wir werden uns etwas einfallen lassen.
Wir freuen uns schon darauf.
Mir  „Neumitglied“ hat dieser Nachmittag wieder gezeigt, dass es schön ist, bei dieser netten Gruppe dabei zu sein  – Danke an alle!

Sabine Kofler